Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Begriffslexikon

Es gibt ohne Frage viele und umfangreiche Datenbanken zum Thema Wein-Wissen. Wir haben für Sie in unserem Glossar, die für uns wichtigsten Begriffe zusammengestellt – Von Weinbergen und Betriebsdaten, über zentrale Rebsorten, zu häufig gestellten Fragen.

Randersackerer Pfülben

Steile Seitentäler grenzen den Randersackerer Pfülben ab, der sich direkt über dem Weinort Randersacker in das Maintal hineinschiebt. Seinen Namen trägt diese Lage aufgrund der abgerundeten Kanten des Berges, der wie ein prall gefülltes Kopfkissen aussieht, was im Mittelhochdeutschen als "Pfülwen" bezeichnet wurde.
Die Weinberge sind steil mit bis zu 70% Hangneigung, mit nach Süden und Südwest abfallenden Hängen. Die Böden sind von skelettreichen Muschelkalkmergeln geprägt. Der Berg, der bis nahe ans Ufer des Mains reicht, wird von der Licht- und Wärmereflexion des Maines aufgeheizt, sodass die humusreichen Böden die Wärme sehr gut speichern können.

Der Randersackerer Pfülben ist gut für die Herstellung von hochkonzentrierten Süßweine geeignet, die von einer wunderbaren Frucht und Lebendigkeit geprägt sind. Besonders unsere edelsüßen Spitzenweine des Rieslaners sind kleine Kunstwerke, die sich ideal als Aperitif oder Dessertwein eignen.