Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Begriffslexikon

Es gibt ohne Frage viele und umfangreiche Datenbanken zum Thema Wein-Wissen. Wir haben für Sie in unserem Glossar, die für uns wichtigsten Begriffe zusammengestellt – Von Weinbergen und Betriebsdaten, über zentrale Rebsorten, zu häufig gestellten Fragen.

Terroir - Die fränkische Trias

Der Begriff ‚Terroir‘ wird wohl immer individuell geprägt bleiben, weswegen eine allgemeingültige Definition fehlt. Wir verstehen unter diesem Begriff das Zusammenspiel aus der jeweiligen Weinbergslage, mit ihrer Steigung und ihrer genauen Exposition, sowie ihrem Bodengestein und dem vorherrschenden Mikroklima. Natürlich kommt der Faktor Mensch hinzu, der mit seiner Philosophie im Weinberg entscheidenden Einfluss nimmt.
Über unsere Philosophie haben wir schon viel gesagt, daher wollen wir uns an dieser Stelle der fränkischen ‚TRIAS‘ widmen.
Sehr lange ist es her als die Geschichte des TRIAS begann!
Erdgeschichtlich entstanden aus dem steten Wechsel zwischen warmen und kaltem Klima, aus Zeiten mit starker und armer Vegetation. Die Erde und auch Deutschland erlebte wie sich Gebirge auffalteten und abgetragen wurden, wie sich die Verteilung zwischen Wasser und Land immer wieder veränderte.

…245 Mio. Jahre zurück, die Buntsandsteinzeit. Es ist heiß und trocken, große Flüsse und der Wind tragen sandiges Material von Dünen ab. Im ‚germanischen Becken‘ kommt es so zu überwiegend rote Sandsteinablagerungen. Der Buntsandstein war entstanden.

…10 Mio. später gewinnt das Meer die Oberhand, der Muschelkalk entsteht. Das Klima war warm, fast mediterran, viel Boden- und Meeresleben in einer vegetationsreiche Zeit. Aber immer wieder zog sich das Meer zurück, große Mengen an Meerestieren starben und bilden riesige Ablagerungen. Der Muschelkalk war entstanden.

…weitere 10 Mio. Jahre später, ganz Mitteleuropa hob sich und das Meer verflacht in unserem Gebiet. Inseln und Buchten sind entstanden, das Klima ist wechselhaft zwischen tropisch feucht bis trocken. An den Ufern stehen baumartige Farne und Koniferen, aus dem Absterben dieser Vegetation, gemeinsam mit dem Aussterben der aus dem Muschelkalk bekannten Tiefseebewohnern entstand der Keuper. Unzählige, ganz verschiedene Ablagerungsschichten bilden heute den Keuper.

Die drei Schichten, Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper, lagen sehr lange übereinander. Erst als der Oberrheingraben einbrach, sich die Alpen auffalteten, wurde der Druck auf das Schichtenpaket so enorm, dass es sich schräg aufstellte. Erosion trug die Schichten teilweise ab, so entstand die charakteristische Schichtenstufenlandschaft Franken. Viel später, erst vor ca. 2 Mio. Jahren, bahnt sich der Fluss Main seinen Weg durch das Schichtenpaket und vollendet das Landschaftsbild. Bis heute hat er sich 80 – 100 Meter tief in die Landschaft gegraben. Zum Glück für uns, denn die so entstandenen Prallhänge haben den Weinbau in Franken erst möglich gemacht. Heute tragen die am Ufer des Mains liegenden Hänge berühmte Lagennamen, wie beispielsweise Würzburger Stein, Randersackerer Pfülben oder Escherndorfer Lump.
Wir sind stolz Weinbergslagen quer durch die die geologischen Gesteinsschichten der fränkischen Trias zu besitzen.