Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

News

20.12.2019
·
Weingut

Die "sanften" Rebenversteher.

Erste deutsche Rebschnitt-Meisterschaften in Geisenheim.

Die Firma Felco, weltweit führender Hersteller von Baum- und Rebscheren, organisierte die erste nationale Rebschnitt-Meisterschaft.

In Deutschland ist die Resonanz noch etwas verhalten, dennoch nahmen 28 Winzer am 30. November an der ersten Felco-Rebschnitt Meisterschaft im Weinberg der Hochschule Geisenheim teil. Geschnitten wird ausschließlich der "Sanfte Rebschnitt" nach Simonit & Sirch. Hierzulande ist diese Methode in den Weinbergen sicherlich noch mehr die Ausnahme als der Regelfall. Bei den Meisterschaften in anderen Ländern - beispielsweise in Italien - starten über 140 Winzer und die begehrten Startplätze sind im Handumdrehen vergeben.

Für das Juliusspital, welches als eines der ersten Weingüter in Deutschland den Sanften Rebschnitt eingeführt hat, ist die Teilnahme natürlich Ehrensache gewesen.

Iount-Alexander Banea vom Juliusspital ist der erste Deutsche Rebschnitt-Meister.

Acht mutige Juliusspital-Kollegen haben sich gemeinsam mit ihrem Winzermeister Peter Rudloff auf den Weg nach Geisenheim gemacht und sich der Herausforderung gestellt! Am Ende des Tages stand fest: Iount-Alexander Banea von der Weinbergsgruppe Würzburg des Weinguts Juliusspital ging als Sieger vom Platz, oder besser: aus dem Weinberg!

Im Mittelpunkt der Technik steht die Vitalität des Rebstocks. Oberstes Ziel: Niemals den Saftfluss unterbechen! "Dabei versuchen wir dem Stock möglichst wenig Wunden zuzuführen und den Rebstock im Saft wachsen zu lassen", erklärt Peter Rudloff in kurzen Worten die Methode.

Entsprechend achteten die Juroren ganz besonders auf die Schnittqualität.

"Geschnitten werden mussten 16 Rebstöcke, dafür hatten die Teilnehmer 20 Minuten Zeit", berichtet Weinbergsmeister Peter Rudloff, der als einer der Juroren fungierte, aber natürlich nicht seine eigenen Kollegen bewerten durfte. "Jeder Schnitt wurde einzeln bewertet, bei Punktgleichstand entschied die Zeit."

Wir sind stolz auf das Team J.
 

Auch wenn es nur einen Gewinner geben kann, sind wir stolz auf das Team J. Insgesamt haben alle acht "Rebenversteher" das Weingut Juliusspital Würzburg sehr gut bei der ersten deutschen Rebschnitt-Meisterschaft repräsentiert.

Aber das ist nicht unsere Hauptintention. Es ist einfach schön zu sehen, wie stolz die juliusspitälischen "Rebschneider" auf ihre Arbeit sind, wie leidenschaftlich ein jeder versucht, im Einklang mit dem Rebstock dessen individuellen Weg zu finden, ein Gefühl für die Eigenheit jeder einzelnen Rebe zu entwickeln.

Als Gewinner der Meisterschaft wird Iount-Alexander Banea nun am 10. März 2020 bei der internationalen Meisterschaft in der Schweiz gegen die weltweit besten Rebschneider antreten. Wir drücken ihm die Daumen!